Landesfeuerwehrtag Heidelberg

Erstellt von FHafner am Juli 25th, 2018

Am Landesfeuerwehrtag in Heidelberg am vergangenen Wochenende hat sich die Epfenbacher Wehr auch beteiligt. Am ersten Veranstaltungstag stand ein Besuch der Feuerwehrmesse auf dem Programm. 90 Aussteller waren mit ihrem Sortiment vertreten. Gefahren werden durfte mit einem Unimog aus dem Unimog-Museum auch auf dem Unimog-Parcour mit 100% Steigung, 70 % Gefälle und 20 Grad Schräglage. Bei verschiedenen Fachvorträgen (Wäsche, Pfelge, Instandhaltung von Feuerwehrschutzkleidung; Einsatzleitung und Stabsarbeit sowie Kaminbrand und Brandbekämpfung) und dem Workshop zur taktischen Führungskräfteforbildung, d.h. Einbindung von EDV-unterstützter, virtueller Einsatzdarstellung wurden viele neue Erkenntnisse gewonnen.

Mit zwei Gruppen wurde das Leistungsabezeichen in Silber am Tag darauf erfolgreich abgelegt.  In gemischten Gruppen zusammen mit Wehrangehörigen aus Lobbach und Neckarbischofsheim galt es zunächst, einen Löschangriff aus einem offenen Gewässer mit einem Innenangriff über eine Steckleiter ins erste Obergeschoss vorzunehmen. Anschließend stand technische Hilfeleistung an. Nach einem Verkehrsunfall galt es, eine verletzte Person aus einem PKW zu befreien. Für die beiden Einsätze standen jeweils acht Minuten an Zeit zur Verfügung.
Am Sonntag waren die Wehrangehörigen dann beim Feuerwehr-Duathlon (5 km Laufen, 20 km Fahrradfahren) unterwegs. Die Lauf- und Radstrecken führten von Dossenheim bis nach Ladenburg und dann wieder zurück zum Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar. Mit Erfolg nahmen drei Wehrangehörige am Duathlon teil, ein Wehrmann war beim Nordic Walking aktiv. Weiterhin wurde für die Feuerwehr-Erlebnismeile auf der gesperrten B 37 durch den Epfenbacher Mannschaftstransportwagen ein Vor-Ort-Meldekopf für die Einsatzleitung mit insgesamt sechs Kameraden gestellt. Aufgaben waren, bei Fragen der Bürger Auskunft zu geben oder Kontakte herzustellen zu Personen, die Auskunft geben konnten. Die Feuerwehr Epfenbach wäre bei einem Ernstfall erster Ansprechpartner gewesen. Es kam aber zu keinen besonderen Vorkommnissen.