Jahreshauptversammlung 2019

Erstellt von FHafner am Januar 15th, 2019

Bei der Hauptversammlung im Schulungsraum des Gerätehauses erwähnte Kommandant Oliver Kohlhepp in seinem Bericht, dass im Jahr 2018 insgesamt 33 Einsätze zu bewältigen waren. Darunter waren acht Einsätze im Zusammenhang mit Unwetterereignissen und sechs Brände. Er stellte einen guten Ausbildungsstand der Wehr fest. Einige Wehrangehörige absolvierten wieder verschiedene Ausbildungslehrgänge und 18 weitere Lehrgänge werden in diesem Jahr stattfinden. Kummer bereitet die mangelnde Einsatzfähigkeit der ausgebildeten Atemschutzgeräteträger, was teilweise mit deren Doppelfunktionen als Gruppenführer und Maschinisten zusammenhängt. Viele Epfenbacher Wehrangehörige sind im Kreis als Ausbilder tätig. Im Rahmen des Landesfeuerwehrtages errangen zwei Gruppen das Leistungsabzeichen in Silber.

Schriftführerin Sabrina Engesser vermeldete, dass das aktuelle Durchschnittsalter der momentan aus 40 aktiven Angehörigen bestehenden Wehr bei 38,5 Jahren liegt. Der Übungsbesuch, der nur bei knapp 50 % liege, müsse sich verbessern. Sie gab noch einen kurzen Abriss über die durchgeführten Übungen. Auf ein bewegtes Jahr blickte Jugendfeuerwehrwart Fabian Hafner zurück. Zwölf Mitglieder zählen zur Jugendfeuerwehr und elf gehören der Kids-Feuerwehr an. Ein „kleines“ Jubiläum wurde mit der Ausrichtung des 30. Indiaca-Turniers in der Sport- und Kulturhalle gefeiert. Brandschutzaufklärungen wurden wieder in den beiden Kindergärten durchgeführt und am Bereichszeltlager in Waibstadt teilgenommen. Der Leiter der Altersmannschaft Reinhard Emmerich bedankte sich bei der Jugendfeuerwehr für das Überreichen der gebastelten Holzchristbäume beim Kameradschaftsabend. Die Altersmannschaft besteht derzeit noch aus neun Mitgliedern. Über die Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten an den Pumpen und Fahrzeugen berichtete Gerätewart Falk Lonek. U.a. erhielten alle Fahrzeuge eine neue Konturmarkierung. Sie sehen nun moderner aus und sind in der Nacht deutlich besser und früher zu erkennen. Aus dem Bereich Atemschutz berichtete Harald Spiegel über die durchgeführten Übungen. Auch die Atemschutzstrecke bei der Berufsfeuerwehr Heidelberg wurde an zwei Abenden besucht. Einige Atemschutzgeräteträger haben unter der Leitung von Alexander Schuschkleb das Sportabzeichen errungen. Kassenwart Jürgen Wolf gab einen Überblick über die finanzielle Lage der Wehr und Kassenprüferin Sabrina Engesser bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Befördert wurden Patrick Vanderroth und Emanuel Szobotka zum Oberfeuerwehrmann und Fabian Hafner zum Löschmeister.

In seinem Grußwort meinte Bürgermeister Joachim Bösenecker: „Mit großem Einsatz und Engagement versehen die Feuerwehrleute ihren ehrenamtlichen Dienst an der Gemeinschaft und riskieren im Bedarfsfall sogar ihre Gesundheit.“ Der gute Wille allein reiche aber nicht aus, zum gewünschten Erfolg zu kommen. Auch die Ausrüstung müsse den Anforderungen entsprechen. In diesem Bewusstsein hätten sich Verwaltung und Gemeinderat in den vergangenen Jahren immer wieder bemüht, den Wünschen der Feuerwehr gerecht zu werden. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Patrick Janowski aus Hemsbach, der erstmals in Epfenbach zu einer Hauptversammlung weilte, strich besonders das große Engagement vieler Epfenbacher Wehrangehöriger auf Kreis- und Unterkreisebene heraus. Dann standen einige Ehrungen an. Thomas Wilczek wurde das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25-jährigen Einsatzdienst verliehen. Eine interne Ehrung der Wehr erhielten für 30-jährigen Einsatzdienst Harald Spiegel und für 20 Jahre Steffen Janko. Patrick Vanderroth erhielt für seine Tätigkeit als Jugendbetreuer die Feuerwehr-Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg.