Brandgefahren im Haushalt

Erstellt von FHafner am Februar 28th, 2019

Die Freiwillige Feuerwehr lud die Epfenbacher Bürgerinnen und Bürger zur Veranstaltung “Brandgefahren in Haushalt“ in den Schulungssaal im Feuerwehrgerätehaus ein. Kommandant Oliver Kohlhepp begrüßte die rund 20 Teilnehmer und übergab das Wort an Fabian Hafner, der die Idee zur Veranstaltung hatte und neben seiner Tätigkeit in der Epfenbacher Wehr auch im Kreisfeuerwehrverband als Fachgebietsleiter für den Bereich Brandschutzaufklärung zuständig ist. Er war somit kompetenter Referent für den etwa 45-minütigen Vortrag.

Brandursache Nummer eins mit 33% ist Elektrizität gefolgt von menschlichem (Fehl-)Verhalten mit 17%. Deswegen ist in der häuslichen Umgebung besonders auf die klassischen Brandursachen zu achten, Überlastung einer Mehrfachsteckdose mit zu vielen angeschlossenen elektrischen Geräten (max. 3500 Watt) oder das Stecken von Mehrfachsteckdose an Mehrfachsteckdose, sodass eine zu hohe Leistung an der ersten anliegt. Trotz der Rauchwarnmelderpflicht seit 2014 sind diese noch nicht in allen Haushalten Baden-Württembergs zu finden, können jedoch die Zahl der jährlich etwa 400 Toten bei Wohnungsbränden senken. Als „digitale Sirenen“ können die Handy-Apps KATWARN und NINA gesehen werden. Hierdurch besteht die Möglichkeit, die Bevölkerung vor Gefahrensituationen und Katastrophen zu warnen und Handlungsempfehlungen weiterzuleiten.

Den zweiten Teil bildete die praktische Ausbildung am gasbetrieben Feuerlöschertrainer der Jugendfeuerwehr. Neben den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Löschmittelarten wurde auch kurz auf den Aufbau eines Feuerlöschers eingegangen. Jeder Teilnehmer hatte nun die Chance einen Papierkorbbrand mit eigenen Händen zu bekämpfen. Als Abschluss der Schulung wurde eine Spraydosen- sowie eine Fettexplosion durchgeführt. Bei der Spraydose besteht die Gefahr für umstehende Personen aufgrund von Teilen, die wie Geschosse durch die Gegend fliegen. In der heimischen Küche sollte eine brennende Fritteuse oder Pfanne niemals mit Wasser gelöscht werden.

Wir danken allen interessierten Besuchern und freuen uns jetzt schon auf eine weitere Veranstaltung im nächsten Jahr.