Besuch der JF Stetten

Erstellt von FHafner am August 27th, 2010

Kürzlich zeltete eine 12-köpfige Gruppe der Jugendfeuerwehr Stetten eine Woche lang auf dem Gerätehaus-Areal der befreundeten Epfenbacher Wehr. Die Kontakte kamen bereits vor einigen Jahren zustande, da das ehemalige Epfenbacher Feuerwehrmitglied Björn Mocsnek in Stetten verheiratet ist und auch dort der Freiwilligen Feuerwehr angehört.
Nach dem freundlichen Empfang durch einige Epfenbacher Wehrangehörige und dem Zeltaufbau sprangen die Jugendlichen erst einmal in das aufgebaute Schwimmbecken und ließen den Abend dann beim Grillen gemütlich ausklingen. Viel Programm wurde dann an den folgenden Tagen bewältigt. Leider etwas verregnet war der Besuch im Freizeitpark Tripsdrill. Bei einer Lagerolympiade stand ein Duell Jungs gegen Mädels an, welches die Mädchen mit einem Punkt Vorsprung gewannen.
Abends wurde dann mit der Jugendfeuerwehr und einigen Aktiven der Feuerwehr Epfenbach gegrillt. Einige Anekdoten von dem Aufenthalt der Epfenbacher in Stetten 1999 und dem Gegenbesuch der Stettener im Jahr 2000 wurden erzählt und dabei viel gelacht.
Dann stand eine Kanutour von Eberbach nach Neckargemünd an, bei der die Jugendlichen viel Spaß hatten. Das Wetter war so gut, dass es sogar für den einen oder anderen Sonnenbrand reichte. Tags darauf ließ man es dann etwas ruhiger angehen. Die Arme wurden geschont und eine kleine Wanderung um Epfenbach unternommen. Abends führte Rene Ambiel, selbst Mitglied der Epfenbacher Wehr, die Stettener Jugendfeuerwehrangehörigen durch die Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim, die aus dem Staunen kaum heraus kamen.
Als sie wieder am Feuerwehrhaus ankamen erlaubten sich die Betreuer und Rene noch einen kleinen Scherz mit den zwei jüngsten Mädchen und erzählten ihnen, dass eine Schlange zwei Häuser weiter ausgebrochen wäre. Sie fanden die selbstgebastelte Schlange am guten Schluss in einem Abflussrohr hinter ihrem Zelt und erschraken beinahe zu Tode, so täuschend echt sah sie aus. Ein Besuch im Spaßbad Aquatoll in Neckarsulm schloss sich an. Abends hatte Rene den angeblichen „Zeitungsartikel“ über die ausgebüchste Schlange mitgebracht. Da zwei Jungs am Vorabend nichts davon mitbekommen hatten glaubten sie die Geschichte und schauten nicht schlecht, als sich die Schlange mit Hilfe von einer langen Schnur und zwei Betreuern tatsächlich durch das hohe Gras bewegte. Die Kids hatten viel Spaß dabei und die beiden lachten im Nachhinein auch mit und verziehen den Scherz, der auf ihre Kosten ging.
Shoppen in Heidelberg – darauf fieberten einige schon die ganze Woche hin und dann war es endlich so weit. Mit prall gefüllten Tüten kamen die Jugendlichen zurück. So hatte der ein oder andere wieder frische Klamotten zum Anziehen, nachdem die Wäsche etwas knapp wurde. Nach einer Woche Aufenthalt war bereits der Tag der Abreise gekommen. Einige Epfenbacher kamen vorbei, um sich von ihren Gästen zu verabschieden. Nach dem Gruppenfoto vor dem Feuerwehrhaus wurde die Heimreis angetreten. Über einen erneuten Gegenbesuch würden sich die Stettener Kids sehr freuen.

Bilder